Postersession

POSTER IN DER SCHULE

Poster findet man in vielen Klassenzimmern. Sie fungieren als Daueraushänge mit Wortschatzfeldern, landeskundlichen Informationen oder Grammatikregeln. Auch die Präsentation von Projektergebnissen findet man häufig auf Postern. Bekannt ist die Ausstellung von Informationen auf graphischen Medien zur Veranschaulichung seit 200 Jahren. Damals wurde damit begonnen, Lernstoff auf Schulwandbildern festzuhalten. 

WISSENSCHAFTLICHE POSTER

Im akademischen Umfeld sind Poster Kommunikationsmedien.  Auf wissenschaftlichen Tagungen und Konferenzen sind im Programm eigene Postersessions  ausgewiesen.  Insbesondere Nachwuchswissenschaftler haben dort Gelegenheit,  aktuelleForschungsprojekte auf einem Poster  zu präsentieren und mit Fachvertretern zu diskutieren 

LEISTUNGSPOSTER

Wer an der Universität Oldenburg ein fachdidaktisch-linguistisches Aufbaumodul im Rahmen des BA-Studiengangs Anglistik belegt,  von dem wird erwartet, dass er ein empirisches Forschungsprojekt durchführt und es auf einer Postersession präsentiert.


 
 

Die Ausfertigung eines Posters und seine Präsentation auf der Ausstellung sind Teil der Prüfungsleistung. Hinzu kommt ein Gespräch mit den Lehrenden sowie eine kürzere schriftliche Ausarbeitung.

ANFORDERUNGEN

Ein  wissenschaftliches Poster muss bestimmte Vorgaben erfüllen.  Weder in Bezug auf die Anordnung der Inhalte noch hinsichtlich der visuellen Gestaltung ist man frei. Es gibt templates, die bei der  Zusammenstellung  sehr hilfreich sind. Die Schriftgröße ist für den Druck in A0  bereits voreingestellt. 

Da das Poster ein graphisches Medium mit sehr begrenztem Raum ist, verträgt es nicht so viel Text wie  ein Aufsatz oder eine Seminararbeit.  Die Schwierigkeit bei der Konzeption eines Posters  besteht darin,  die Ergebnisse mit Graphiken, Abbildern und mit Sprache so darzustellen, dass sie schnell vom Betrachter zu erfassen sind.  Wer den Ratschlägen von PosterexpertInnen [http://www.ncsu.edu/project/posters] folgt, wird einfach formulieren, wenig Text und aussagekräftige Graphiken verwenden. 

Wissenschaftliche Poster folgen im Hinblick auf die Anordnung der Informationen in aller Regel der IMRaD-Struktur.

Bild 

 

LITERATUR: